Take 2 sammeln

Wählen Sie einen Fall aus Ihrer Sammlung von Take 1. Begeben Sie sich erneut ins Forschungsfeld und beobachten Sie das Wohnen als Praxis sowie das Haus als Versammlung (assemblage) verschiedener Materialitäten, Prozesse, subjektiver Einschreibungen und Überformungen, Nutzungen und Funktionen, Regelwerke und Gesetze (Kniess und Vollmer 2014; McFarlane 2011; Latour und Yaneva 2008). Versuchen Sie die Themen Ihres Falls einzukreisen, indem Sie eine erste Materialsammlung – eine Art Grundlagenarchiv erstellen. Bedienen Sie sich dabei aus unterschiedlichen Quellen auf verschiedenen Maßstabebenen in Abhängigkeit zu den von Ihnen formulierten Interessen und Fragen aus Take 0 und Take 1. Recherchieren Sie in Stadt- und Stadtteilarchiven, Bibliotheken, Museen und im Web nach Materialien und/oder fragen Sie bei den Bewohner*innen und Eigentümer*innen nach Material zum Haus, zur Wohnsituation, zur Nachbarschaft. Je nach Fragestellung und Interessensgebiet sollte die Sammlung Plangrundlagen, Fotografien und Dokumente des Bestandshauses und seiner Bewohner*innen und der jeweiligen Nutzungen früher und heute beinhalten, außerdem Plan- und Kartengrundlagen der städtischen Struktur, B-Pläne (Bebauungspläne), Bodenkartenrichtwerte etc. Darüber hinaus Fotografien und Beschreibungen zu unterschiedlichen Zeiten und verschiedener Perspektive, Auszüge aus den Gesprächen mit den Bewohner*innen, Beobachtungen der Bewohner*innen, des Hauses und des näheren Stadtumfeldes etc. Erstellen Sie eine erste offene Materialsammlung zu ihrem Fall. Betrachten Sie dabei alle Maßstabsebenen (Zimmer/Haus; Haus/Block; Block/Stadt); alles kann wichtig sein. Verdeutlichen Sie, wie die Bewohner*innen das Gebaute gebrauchen. Versuchen Sie zu verstehen und erste Relationen zwischen den Akteuren und Aktanten ausfindig zu machen, zu diskutieren und hervorzuheben (Latour und Yaneva 2008; Latour 2007; Johnson 2006; Bude 2007; Kniess und Vollmer 2014). Wie stehen die Dinge in Beziehung zu einander? Bringen Sie Ihre Materialsammlung als Einzeldateien und Einzelabbildungen zusammen. Organisieren und archivieren Sie dabei Ihr Material und die Quellenlage. Fertigen Sie Listen an, anhand derer Sie nachvollziehen können, woher welches Material stammt und wie Sie auf die jeweiligen Daten verweisen (Fotografien, Texte, Karten etc…) ist. Bitte verwenden Sie für Zitate und Literaturangaben das Chicago Manual. Organisieren, Archivieren und verwenden Sie Ihr Recherchematerial entlang der aktuell geltenden Ethik-, Rechts- und Datenschutzrichtlinien (EU DGSVO; §27 HmbDGS).

Formate im Lehrformat an der HafenCity Universität Hamburg: WiSe 2019/2020

Termine

Ausgabe Take 2: 05.11., 16.15h
Gespräch Take 2: 19.11., 14.15h

Ort

UEB – 2.101 / Projektraum IV

Dokumentation

Gruppenarbeit. Text: Circa 300-500 Wörter zum Fall und zur Sammlung entlang Ihres Motivs, des Interesses, der Frage und dem Zugang; Bilder, Dokumente, Texte, Liste: heterogenes Material zum Fall als Dokumente und als Liste (Herkunftsort z.B. Stadtteilarchiv Hamm und Quellenangaben); Format: A4 hoch x nn als Ausdruck und digital (pdf: 300 dpi + offene Datei: Text, Bildunterschriften und Quellenangaben in word, Bilder als jpg: 300 dpi) auf den Projektserver Urban Types 19 unter Take 2.

Bitte benennen Sie den Ordner wie folgt:
191105_Take2_NachnameV_Name Fall

Ihre Arbeiten als pdf-Binder wie folgt:
191105_Take2_NachnameV_Name Fall.pdf

Und Ihre Arbeiten als offene Dateien wie folgt:
191105_Take2_NachnameV_Name Fall_1.jpg o.ä. (2, 3, usw.)
191105_Take2_NachnameV_Name Fall_Liste.docx oder xlsx
191105_Take2_NachnameV_Name Fall_Motivation.docx